Tipps zum Verhandeln und Einkaufen in China

chinesisches Neujahr
Was ist chinesisches Neujahr?
08/04/2021
Vier buddhistische heilige Berge in China
30/04/2021
Show all

Tipps zum Verhandeln und Einkaufen in China

Tipps zum Verhandeln und Einkaufen in China

Einkaufen in China

Einkaufen in China

Hier gibt es ein Sprichwort: „Alles in China ist verhandelbar“. Einkaufen, Kaufen und Verkaufen, das sind alles Spiele. Der Verkäufer spielt und der Käufer spielt. Meistens ist es ein liebenswürdiges Spiel, obwohl sich manchmal die Gemüter erhitzen. Aber keine Angst, im Tourismus sind alle darauf aus, einen Deal zu machen, und Du musst nur die Regeln lernen.

Lerne ein paar chinesische Sätze.

Nichts öffnet Dir die Tür so sehr wie ein Ni hao ma? (Wie geht es Ihnen?) Oder ein Duo shao qian? (Wie viel?). Keine Sorge, Du wirst nicht kopfüber in ein chinesisches Gespräch verwickelt. Ohne den allgegenwärtigen Großformatrechner wird nichts gekauft oder verkauft, sodass jeder leicht sehen kann, über welche Ziffern gesprochen wird.

Das heißt, beim Einkaufen in China können ganze Transaktionen sogar wortlos sein, wenn Du den Taschenrechner mit dem Verkäufer hin und her gibst. Das Eröffnen mit einigen einfachen Mandarin-Sätzen erleichtert Dir den Einstieg in die Verhandlung und zaubert dem Verkäufer ein Lächeln ins Gesicht. Lies „Chinesische Sätze für Reisende“, um einige Sätze zu lernen.

Beginne mit einem Bruchteil des Angebotspreises.

Die Entscheidung, wie niedrig Deine Verhandlung beim Einkaufen in China beginnen soll, hängt davon ab, was Du einkaufst. Wenn Du preiswerte Artikel kaufst, gehe in der Regel 25-50 % unter den geforderten Preis. Zum Beispiel sollte eine Teetasse aus Porzellan wahrscheinlich etwa 25 RMB sein (Renminbi oder RMB ist die Währung des chinesischen Festlandes). Wenn der Verkäufer 50 RMB verlangt, biete 15 RMB an und arbeite Dich von dort aus weiter. Wenn der Artikel sehr teuer ist, ist es besser, niedriger anzufangen, beispielsweise 10% des geforderten Preises, damit Du mehr Spielraum hast. Es gibt nichts Enttäuschenderes in einem Verhandlungsspiel, als zu hoch anzufangen und dem Verkäufer zu schnell zuzustimmen!

Übe ein wenig an preiswerten Gegenständen.

Bevor Du Dein Herz auf etwas richtest, übe ein wenig, etwas zu verhandeln, an das Du weniger gebunden bist, und wo Du daher bei Bedarf weggehen kannst. Kleine preiswerte Artikel wie Teekannen, Ventilatoren und Essstäbchen können gute Dinge sein, die man als Souvenirs kaufen kann. Wärme Dich ein wenig auf, bevor du zu den Artikeln mit höheren Preisen gelangst.

Nimm Dir Zeit 

In Eile zu sein, ist der Fluch der Existenz des Schnäppchenjägers. Die Zeit ist nicht auf Deiner Seite: Der Verkäufer hat die ganze Zeit der Welt, um sein Schmuckstück später am Nachmittag zu verkaufen. Du bist morgen früh in einem Flugzeug und hast gerade eine Stunde Zeit, um Deine Einkäufe zu erledigen. Wenn Du kannst, nimm dir Zeit und übereile nichts. Wenn der Verkäufer nicht auf den gewünschten Preis kommt, gehe weg und sieh dir andere Stände an. Du findest es möglicherweise woanders billiger und kannst den Preis verwenden, um die anderen Anbieter zu drücken.

Entscheide, wie viel du bereit bist, für einen Gegenstand auszugeben

Eine gute Möglichkeit, sich gegen die Einkaufsdämonen zu verteidigen, die Dich dazu zwingen, zu viel für Dinge zu bezahlen, die Du nicht wirklich wolltest, besteht darin, zu entscheiden, was sie wert sind. Bei allem, was ich kaufen will, sage ich mir: „Ich würde dafür XX Dollar bezahlen.“ Dies hilft mir, mich auf meine Verhandlungen zu konzentrieren, und wenn der Preis über dem liegt, was ich bezahlen möchte, gehe ich weg (siehe weiter).

Verwende das „Walk Away“

In großen touristischen Orten wie dem Panjiayuan-Markt oder Pearl’s Circles funktioniert diese Technik normalerweise recht gut. Wenn Du eine Sackgasse erreicht hast und der Preis immer noch zu hoch ist, gib Dein endgültiges Angebot ab und gehe langsam weg, aber schaue dir andere Gegenstände genau an. Normalerweise wirst Du zurückgerufen. Manchmal jedoch auch nicht, dann musst Du entweder mit der Enttäuschung leben oder zurückgehen, um einen höheren Preis zu zahlen.

Habe kein Mitleid mit dem Verkäufer

Verkäufer lieben es so zu tun, als hättest Du ihren Tag mit Ihren harten Verhandlungen ruiniert. Du wirst alles hören von „Jetzt wird mein Kind kein Abendessen mehr haben“ bis zu „Sie bekommen das für weniger, als ich dafür bezahlt habe!“ Mach dir keine Sorgen: Sie meinen es nicht wirklich so. Der Verkäufer macht seinen Gewinn. Sie werden Dir nichts aus Herzensgüte verkaufen. Es ist ein Spiel und es macht Spaß zu spielen. Spiele also gleich mit und sage etwas wie „Ja, aber jetzt kann ich es mir auch nicht leisten, zu Abend zu essen!“

Sei vorsichtig mit Deinen Sachen

Überfüllte Märkte sind ein Paradies für Taschendiebe. Wenn Du kannst, teile Dein Geld an mehreren Stellen auf (Vordertaschen, Geldgürtel, Brieftasche, Geldbörse) und lass Deinen Reisepass zuhause, es sei denn, Du musst ihn dabeihaben.

Mythos Nr. 1: Trage beim Einkaufen in China keine teure Kleidung und keinen Schmuck.

Einige Leute raten Damen, ihre Eheringe zu Hause zu lassen, wenn sie einen Tag mit Einkaufen in China verbringen. Während das vielleicht gut ist, wenn Du vorhast, mit den Verkäufern zu flirten, ist es nicht wirklich notwendig. Du bist ganz offensichtlich fremd, so dass das Verstecken eines Diamantrings den Verkäufer nicht plötzlich glauben lässt, Du seiest ein heruntergekommener Expat, der zufällig wegen einiger Ming-Möbel auf dem Markt ist. Sei Du selbst und spiele das Spiel.

Mythos Nr. 2: Trage keine großen Scheine bei dir und zahle immer mit abgezähltem Geld.

Natürlich schaut der Verkäufer gerne in Deine Brieftasche, um zu sehen, wie viele 100-RMB-Banknoten Du darin gestapelt hast, aber er wird seinen Preis nicht plötzlich ändern, wenn er sieht, dass Du doppelt so viel hättest bezahlen können.


Notice: Trying to access array offset on value of type null in /var/www/vhosts/deutschlehrer-in-china.com/httpdocs/wp-content/themes/betheme/includes/content-single.php on line 281
Deutschlehrer in China